top of page

Let's talk about: Geschlechtskrankheiten


Ins neue Jahr getanzt und in einem fremden Bett gelandet? Lange Partynächte und die zahlreichen Dating-Apps verleiten dazu, Neues auszuprobieren. Die Kehrseite davon: Geschlechtskrankheiten sind wieder auf dem Vormarsch. Wann es Sinn macht sich testen zu lassen und worauf man sonst noch achten sollte, wir klären auf.


Nahrungsergänzungsmittel Stauffacher Apotheke

Sexuell übertragbare Krankheiten, auch STI (sexually trasmitted infection) oder STD (sexually transmitted diseases) genannt, sind keine Seltenheit. Im Gegenteil, in der Schweiz sind in den letzten 15 Jahren sexuell übertragbare Infektionen markant angestiegen, das gilt insbesondere für Chlamydien, Gonorrhoe (Tripper) und Syphilis.

Kondome ja, aber…

Kondome schützen, das ist klar. Doch auch sie können keine hundertprozentige Sicherheit garantieren. Denn bei Chlamydien, Tripper (Gonorrhö), Syphilis und HPV verringern Kondome zwar das Risiko, zur Ansteckung kann es aber trotzdem kommen.

 

Ein weiterer wissenswerter Fakt: Kondome sollten nicht mit Wasser in Kontakt kommen. Durch die Flüssigkeit können sie schneller verrutschen und an Reissfestigkeit verlieren.

 

Wenn Frau die Sache selbst in die Hand nehmen will, dann es gibt auch sogenannte Femidome – Kondome für die Frau. Anstatt den Schutz über den Penis abzurollen, wird das Femidom in die Scheide eingeführt. So können Frauen eigenständig entscheiden, wie sie sich vor HIV und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten schützen wollen.



In der Schweiz sind in den letzten 15 Jahren sexuell übertragbare Infektionen markant angestiegen, das gilt insbesondere für Chlamydien, Gonorrhoe (Tripper) und Syphilis.


Und wie steht es um die Infektionsgefahr bei anderen Praktiken?

Auch beim Oralsex ist man vor Chlamydien, Tripper (Gonorrhoe), Syphilis, Herpes und HPV nicht gefeit. Deshalb gilt für Männer Kondompflicht und für Frauen: her mit dem Lecktuch.

 

Krankheitserreger werden auch beim Analsex, Cunnilingus (sexuelle Befriedigung der Frau durch den Mund) oder Blowjob via Speichel, Scheidenflüssigkeit, Sperma und Blut übertragen. Hier reicht schon eine kleine Verletzungen im Mund.


Um eine Infektion mit Aids, Hepatitis B oder anderen Geschlechtskrankheiten zu verhindern, sollte bei der oralen Befriedigung und Analverkehr ein Kondom/Lecktuch verwendet werden. 


Safer Sex: Hilfe bei Pannen

Egal ob man vorsichtig ist oder nicht, es kann immer wieder mal zu einer Panne kommen. Aber was dann?

 

  • Wer Angst vor einer möglichen Schwangerschaft hat, sollte sich Gedanken über die «Pille danach» machen. Je schneller die Pille danach eingenommen wird, desto höher die Erfolgschance, je nach Medikament möglichst innerhalb von 12 Stunden. Die Pille sorgt für eine künstliche und sofortige Abbruchblutung.


Wann ist ein Test sinnvoll?

  • Klar in einer idealen Welt, testen sich beide vor dem ersten Akt ohne Kondom. Das ist aber meistens nur der Fall, wenn man beispielsweise eine neue Beziehung eingeht und sich darauf einigt anders zu verhüten.

  • Wenn im Eifer des Gefechts eine Panne passiert (Kondom verrutscht, gerissen, etc.) lohnt sich ein Test für die Gesundheit und das eigene Wohlbefinden

  • Bei häufig wechselnden Sexpartnern, um Infektionen früh zu erkennen und nicht weiterzugeben.

  • Ein Test ist ebenso angesagt, wenn ein Sexpartner von dir mit einer Geschlechtskrankheit diagnostiziert wurde. 

  • Auch Personen, die feste Partner:innen haben, sollten sich zumindest dann testen lassen, wenn Symptome auftreten.


Sich frühzeitig testen zu lassen, ermöglichen eine rechtzeitige Diagnose und Behandlungen. Das hilft der Gesundheit. Studien zeigen, dass bis zu 80 Prozent der Infizierten keine Symptome haben und unwissentlich Infektionen weitergeben.

 

Unbehandelte STIs können gravierende gesundheitliche Folgen wie Unfruchtbarkeit haben und die Verbreitung in der Bevölkerung fördern. Sexuell übertragbare Krankheiten wie Syphilis, Chlamydien oder Hepatitis können zu Unfruchtbarkeit und Krebs führen.



In der Stauffacher Apotheke bieten wir verschiedene Tests für Geschlechtskrankheiten an. Ganz diskret für zuhause oder direkt bei uns in der Apotheke.


Diese Geschlechtskrankheiten musst du kennen

Chlamydien

Am meisten Menschen in der Schweiz infizieren sich mit Chlamydien. Chlamydien sind Bakterien, die Entzündungen verursachen.


Übertragung

  • Chlamydien werden durch ungeschützten Vaginal-, Anal- und Oralsex übertragen.

  • Bei Übertragung durch Oralverkehr können Chlamydien auch den Rachen besiedeln, lösen dort allerdings keine Erkrankung aus und verschwinden in der Regel nach einigen Wochen wieder.

 

Anzeichen

  • Eine Infektion verläuft meist ohne oder nur mit leichten Symptomen. Viele Infektionen werden daher nicht entdeckt

  • Infektionen an der Harnröhre oder den Geschlechtsorganen

  • Nach ein bis drei Wochen Ausfluss aus der Harnröhre, der Vagina und/oder bei Jucken, Brennen

  • Schmerzen beim Wasserlassen

  • Chlamydien-Infektionen des Enddarms: schleimig-eitrigem Ausfluss, Schmerzen, Juckreiz, durchfallähnlichen Beschwerden oder einem entzündlichen Ausschlag

  • Starke Regelblutungen oder Zwischenblutungen

  • Fieber

 

Gefahren

  • Unbehandelte Chlamydien-Infektionen können zu Unterleibsentzündungen, Entzündungen der Prostata, Hoden und Nebenhoden führen

  • Zeugungsunfähigkeit und Unfruchtbarkeit 

  • Bei Schwangeren sind Frühgeburten und die Übertragung auf das Neugeborene möglich


Gonorrhoe / Tripper

Der Begriff «Tripper» kommt ursprünglich vom holländischen «drippen», was «Tropfen» bedeutet. Verursacht wird die Krankheit von Bakterien.


Übertragung

  • Sehr leicht übertragbar, nicht nur beim Vaginal- oder Analverkehr, sondern zum Beispiel auch beim Oralverkehr, beim oral-analen Sex und anderen «Spielen» mit dem Anus, über Finger und Hände (beim gegenseitigen Masturbieren) oder über Sexspielzeug

 

Anzeichen

  • Entzündungen mit Jucken und Brennen sowie unterschiedlich starker Bildung von Eiter

  • Schmerzen beim Wasserlassen, häufiger Harndrang

  • Mann: übelriechender Ausfluss. Typischerweise kommt es nach drei Tagen zu erheblichen Beschwerden

  • Frau: Schmierblutungen möglich

  • Rötung der Bindehaut und eine Schwellung der Lider mit Eiterbildung

 

Gefahren

  • Entzündung der Prostata

  • Zeugungsunfähigkeit und Unfruchtbarkeit

  • Ausbreitung der Infektion in die Bauchhöhle

  • Bei der Geburt können die Bakterien auf das Neugeborene übertragen werden


Syphilis

Syphilis galt vor wenigen Jahren in Mitteleuropa als praktisch ausgerottet. Jetzt ist die «Lustseuche» wieder auf dem Vormarsch. Die Krankheit zu erkennen, kann schwierig sein, denn sie hat sehr verschiedene Beschwerden und Verläufe.


Übertragung

  • Die Syphilis ist leicht übertragbar. Die Erreger befinden sich überall, wo sich Haut oder Schleimhaut durch die Krankheit verändern und Flüssigkeit absondern, ausserdem auch im Blut

  • Über kleinste Verletzungen in der Haut oder Schleimhaut (zum Beispiel im Mund, im Analbereich, am Penis oder in der Scheide) können die Bakterien in den Körper eines anderen Menschen eindringen

  • Meistens passiert das beim ungeschützten Vaginal- oder Analverkehr, aber auch beim Oralverkehr

 

Anzeichen

  • Syphilis verläuft in mehreren Stadien und es treten sehr unterschiedliche Symptome auf. Zeitweise macht sich die Syphilis gar nicht bemerkbar

  • Zu Beginn entsteht oft ein kleines Geschwür an der Stelle, wo der Erreger in den Körper eingedrungen ist

  • Schwellungen der Lymphknoten

  • Beschwerden wie Fieber, Kopf- und Gelenkschmerzen

  • Hautausschläge und Belag auf der Zunge

 

Gefahren

  • Schäden an Herz, Gehirn, Knochen, Haut

  • Schwangere Frauen können die Bakterien an ihr ungeborenes Kind weitergeben


HIV / Aids

HIV ist eine Abkürzung für „Humanes Immundefizienz-Virus“. Ist der Virus im Körper ausgebrochen spricht man von Aids. Heute ist Aids bei richtiger Medikation kein Todesurteil mehr.


Übertragung

  • Im Alltag ist HIV nicht übertragbar: auch nicht beim Küssen, Anhusten oder Benutzen derselben Toilette

  • Am häufigsten wird HIV beim Vagina- oder Analverkehr übertragen

  • Beim Oralverkehr gibt es praktisch kein HIV-Risiko

  • Bei einer HIV-Therapie unterdrücken Medikamente das Virus im Körper. HIV ist dann beim Sex nicht übertragbar

 

Anzeichen

  • HIV-Symptome können von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein

  • Kurz nach einer HIV-Infektion treten meist grippeartige Symptome auf

  • Im Anschluss gibt es meist eine lange Phase ohne Symptome

  • Nachtschweiss

  • Langanhaltende Lymphknotenschwellungen

  • Fieber

  • Durchfall, der länger als einen Monat dauert

 

Gefahren

  • Ohne HIV-Behandlung ist das Immunsystem irgendwann so geschwächt, dass lebensgefährliche Erkrankungen auftreten. Dann spricht man von Aids

  • Eine bestimmte Form der Lungenentzündung

  • Pilzbefall der Speise- und Luftröhre oder bestimmte Krebsarten


HPV

Bis zu 80 Prozent aller Menschen infizieren sich im Lauf ihres Lebens mit HPV. 67 Prozent haben keine Symptome.


Übertragung

  • Gegen die wichtigsten Typen von HPV gibt es eine Impfung

  • In der Regel infiziert man sich mit dem leicht übertragbaren HPV beim Sex

  • Da sich das Virus in Hautschuppen befindet, kann es beim intensiven Körperkontakt leicht von einer Person zur anderen wandern

  • Durch kleinste Verletzungen in der Haut oder Schleimhaut findet HPV seinen Weg in den Körper. Eine frische Intimrasur erhöht das Risiko, weil sie kleine Verletzungen verursacht

 

Anzeichen

  • Feigwarzen: kleine, spitze Warzen, die, wenn sie sich flächig ausbreiten, eine zerklüftete, blumenkohlartige Oberfläche aufweisen am Anus, an der Vulva und der Vagina sowie in der Umschlagfalte der Penisvorhaut auf

  • Eine HPV-Infektion mit „Feigwarzen-Typen“ führt nicht in allen Fällen zu Feigwarzen

  • Stark juckendes Ekzem im Analbereich

 

Gefahren

  • Einige HPV-Typen sind für die Entstehung von Feigwarzen verantwortlich

  • Krebsarten wie Gebärmutterhalskrebs oder Analkrebs

  • Schwangere können HPV bei der Geburt auf das Kind übertragen



Ask us

Bei der Stauffacher Apotheke dreht sich alles um deine Gesundheit und dein Wohlbefinden. Wir bieten Tests auf die häufigsten Geschlechtskrankheiten an. Diese kannst du von zuhause aus machen oder bei uns in der Apotheke unter vier Augen. Die Resultate erhältst du 2-3 Werktage nach der Durchführung des Tests. > Hier gehts zu den Tests


Komm vorbei - auch ohne Voranmeldung.

Wir nehmen uns gerne Zeit für dich.


Stauffacher Apotheke Birmensdorferstrasse 1

8004 Zürich


T 044 242 86 36 F 044 241 83 72

bottom of page